• Geschwungene Fassade mit mehrtönigem Sichtbeton: Entwurf des Architekten Thomas Mensing
    für den größten Ferrari-Showroom der Welt in München. Foto: Guido Erbring.
  • Besondere Herausforderung: die Betonschalung. Ihre Krümmung
    musste linear zur Bogenlänge zunehmen. Foto: Klöpfer Construction
  • Der Sichtbeton erreichte unerwartete Qualität – auf das ursprünglich geplante Stocken
    konnte verzichtet werden. Foto: Klöpfer Construction

Ferrari-Neubau: Heraus­forderung für SCHALOPLAN®

Eine dunkle, matte und porenarme Betonoberfläche mit einer wolkigen Grauabstufung hatte der Architekt vorgesehen. Vorsichtshalber wurde eine gestockte Oberfläche im Nachgang als Option vorgesehen, da ein Bauteil in diesem Gepräge so noch nie betoniert worden war. Das Ergebnis sprach für sich: Mit verhältnismäßig geringem Aufwand für normalen Ortbeton erzielte man Sichtbeton in einer Qualität, die niemand erwartet hatte – und konnte auf das Stocken verzichten.

Die Nobelmarke Ferrari eröffnete jüngst in München ihren weltweit größten Showroom. Auf1100 Quadratmetern Ausstellungsfläche bietet er Präsentationsplatz für die erlesenen Exponate – nicht einfach Autos, wie Ferrari-Chef Luca di Montezemolo auf der Eröffnungsfeier erklärte: „Wir verkaufen Träume“. Dem Ausstellungsraum angeschlossen ist eine 1000 Quadratmeter große Werkstatt mit 14 Hebebühnen.

Der Würzburger Architekt und Hochschuldozent Thomas Mensing entwarf für die Luxuskarossen exklusive Architektur: Den unterschiedlichen Radien einer gerundeten und nach außen ausschwingenden Glasfront folgt in 6,60 Meter Höhe ein 3 Meter hoher Kranz aus Sichtbeton – 30 Zentimeter stark, wellenförmig und wolkig durchgefärbt mit schwarzen Pigmenten in drei unterschiedlichen Tönungen. Thomas Mensing kreierte mit seinen planerischen Vorgaben hochwertigen, nackten Beton – in seiner unbehandelten Oberfläche edel, rein und pur.

Die Fertigung der Schalhaut, das Einbringen des Betons in welligen Schichten und insbesondere das Ausschalen waren selbst für das auf dem Sichtbetonsektor routinierte Unternehmen Dechant Hoch- und Ingenieurbau GmbH aus Weismain eine spannende und anspruchsvolle Angelegenheit. „Wir hatten uns für die Betonschalungsplatte SCHALOPLAN® Big Span RS zunächst aus rein wirtschaftlichen Gründen entschieden“, sagt Bauleiter Manfred Götz. „Die Oberfläche der runden Fassade sollte ursprünglich noch gestockt werden. Nach dem Ausschalen erwies sich jedoch, aufgrund der hervorragenden Sichtbetonoberflächen, dieser Arbeitsgang als unnötig.”

Die SCHALOPLAN® Big Span RS von Klöpfer Construction ist eine saugende Großflächen- Schalungsplatte für matte und porenarme Betonflächen. Die hochwertige Holzwerkstoffplatte mit seine feinen und quellarmen Faserdecks auf beiden Seiten erzeugt eine gleichmäßige und homogene Betonoberfläche ohne die typische Marmorierung. Mit der 10 mm starken Produktvariante lassen sich auch Rundschalungen mit kleinen Radien realisieren wie bei diesem Objekt. SCHALOPLAN® Big Span RS eignet sich nachweislich für mehrfachen Einsatz, für den Bau des Münchner Autohauses jedoch wurden die 350 Quadratmeter Platten – da die Fassade in einem Guss erstellt werden musste – nur einmal verwendet. Die besondere Herausforderung, berichtet Manfred Götz, sei die Schalung der Fassaden-Klothoide gewesen: Ihre Krümmung nimmt bei einem Ausgangsradius unter 1,95 Meter linear zu ihrer Bogenlänge zu.

„Das Ergebnis hat uns positiv überrascht“, lobt der Bauleiter. „Leichte Montage auf den Träger, kein „Ankleben“ beim Ausschalen und die geringe Porigkeit der Beton-Oberfläche haben nicht nur die Dechant Hoch- und Ingenieurbau GmbH als ausführendes Rohbauunternehmen von der SCHALOPLAN® Big Span RS überzeugt, sondern auch den Architekten Thomas Mensing und seine Kollegen von anderen Universitäten.”